Das erste Heimspiel der Saison 2017/2018 stand vor der Tür. Auch etwa 10 Schweizerschalker machten sich auf den Weg. Aufgrund individueller Bedürfnisse organisierte man keinen 9-Sitzer Bus. Nach Ankunft traf man sich an den bekannten Orten zu einem Bierchen und Meinungsaustausch, wieviel man den heute verlieren- oder gewinnen wolle.

Das Spiel
Zu Beginn spielte Schalke im 3-4-3 System. Mit zunehmendem Spielverlauf jedoch wechselte man eher auf ein System mit 3-4-2-1. Anstelle des angeschlagenen Burgstaller spielte di Santo an vorderster Front.

Leipzig begann furios und war technisch der Schalkern überlegen. So kamen sie ganz sicher auf wesentlich mehr Ballbesitz als ihr Gegner. Diesen Druck konnte Leipzig allerdings nicht durchgehend innehalten, weil unsere Königsblauen mit viel Kampfgeist dagegen hielten. Die erste Möglichkeit zur Führung hatte Bentaleb in der 29.Min. Doch den Schuss aus gut 20 Metern parierte RB-Keeper Peter Gulacsi großartig. Kurz vor dem Halbzeitpfiff rempelte Upamecano den enteilten Di Santo im Strafraum um. Den fälligen Elfmeter versenkte Bentaleb unhaltbar ins Netz
zum 1:0.

Nach dem Pausentee konnten die Schalker neue Spielideen mangels Ballbesitz nicht umsetzen. Die Leipziger kombinierten flinker und sicherer. Die Leipziger visierten denn nun auch Ausgleich an und machten minütlich immer mehr Druck auf die Schalker Hintermannschaft. Als erste Chance ist ein Freistoss in der 50. Min über das Tor von Fährmann zu verzeichnen. In der 53. Min. pochte Poulsen nach einer von Kehrer abgeblockten Flanke vergebens auf Handelfmeter – obwohl ein Kontakt mit der rechten Hand vorlag. Gehen wir davon aus, dass die Technik des Videobeweises in dieser Sekunde funktionierte. In der 61. Min. notierte man ein Offisidetor der Leipziger, hervorgegangen durch ein herrliches Passspiel. Bisher war Fährmann, trotz der optischen Überlegenheit der Gäste noch nicht wirklich geprüft worden. Allerdings versprang auch Forsberg den Ball bei einem vielversprechenden Querpass auf die linke Seite. Gespielt waren knappe 67 Minuten. Infolge des unermüdlichen Anrennens der Gäste taten sich Lücken auf und die Chance auf Konter stiegen stetig. Durch eine hervorragende Vorlage von Neuzugang Harit, der zwei Gegenspieler ausgedribbelt und dann perfekt in die Tiefe gepasst hatte, versenkte Konopljanka in der 73. Min das Runde ins Eckige. 2:0 hiess es und das Stadion kochte. Die Leipziger wollten sich noch nicht geschlagen gegeben. So ergaben sich in der 80. Min. drei Chancen aus guter Position. Zweimal warfen sich unsere Verteidiger dagegen, einmal vereitelt Fährmann mit dem Gesicht den Anschlusstreffer. Die wohl letzte Chance hatte Caligiuri in der 90. +3 Min. mit einem Pfostenschuss. Doch es blieb beim 2:0.

Resumé
Man krönte eine gute, kämpferische Mannschaftsleistung gespickt mit einer super Ausnutzung der Konter mit einem 2:0 Heimsieg. Obwohl Leipzig technisch die Besseren waren, hat sich den Eindruck gebildet, dass sie den Ball ins gegnerische Tor tragen wollten. So fand das Glück nie zur Seite von Leipzig. Für den Saisonstart war es eine gute Partie.

Stadionansagen
Die Ansage bei der Bekanntgabe der Aufstellung war grauenhaft. Wer kommt den überhaupt auf die Idee, die Musik so laut einzustellen, so dass das skandieren der Aufstellung völlig belanglos daherkommt? Wir hoffen, dass in Zukunft in diesen Belangen der Fan die Musik spielt und nicht eine Musik-CD.

Zuschauer
Es ist irgendwie schon fraglich, wenn gemäss offizieller Durchsage vom Stadionquatscher vernommen werden muss, dass wegen angeblichen Sicherheiten 700 Plätze in einer der modernsten Arenen freigehalten werden müssen und so „lediglich“ 61435 Zuschauer dabei waren. Beim letzten Derby hiess die Zuschauerzahl allerdings 62271. So gesehen fehlen noch etwa 100 Karten, die höchstwahrscheinlich nicht verkauft wurden. Ich sehe es aber eher so, dass das Kartenkontigent durch Leipzig nicht ausgeschöpft wurde. Anhand des gut gefüllten Gästestehplatzsektors waren das wohl die sogenannt teuersten Sitzplatzkarten, die nicht an den Fan gebracht werden konnten. Genau solche Karten verkaufen sich auch in GE nicht mehr besonders, weil sie für GE-Verhältnisse teuer sind. Zum Saisonauftakt gab es also keine ausverkaufte Arena. Das ist nicht schlimm, jedoch ärgerlich.

 

 

 

Schalke-Leipzig 2:0 (0:0)

Veltins Arena:         61435 Zuschauer
Schiedsrichter:      Felix Zwayer

Tore:
43.Min.          1:0 Bentaleb
73.Min.          2:0 Konopljanka

 

Schalke:
Fährmann, Kehrer, Naldo, Nastasić, Goretzka, Bentaleb, Caligiuri,
Oczipka, Harit (78’McKennie), Konopljanka (89’Meyer), Di Santo (63’Reese),

Leipzig:
Gulácsi, Klostermann, Orban, Upamecano, Halstenberg (46’Forsberg),
Laimer (76‘,Augustin) Ilsanker, Sabitzer, Keita, Poulsen (75’Bruma), Werner

 

Verwarnungen

Schalke:
86.Min. McKennie
90+5.Min. Kehrer

Leipzig:
34.Min. Halstenberg
47.Min. Keita

 

Mozart / 654